unser Klima

Unsere Kinder brauchen
einen lebenswerten Planeten.

„Hier stehen wir,

die klügste Tierart,

die jemals gelebt hat.

Wie können wir also den einzigen Planeten zerstören, den wir haben?“

Jane Goodall

„Probleme kann man niemals
mit derselben Denkweise lösen,

durch die sie entstanden sind.“

                            Albert Einstein
Menschen wurden
erschaffen um geliebt zu werden.
Dinge wurden
geschaffen um benutzt zu werden.
Der Grund warum sich
die Welt im Chaos befindet ist,
weil Dinge geliebt werden und Menschen benutzt werden.
                              
                      Dalei Lama
„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluss vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr merken,
dass man Geld nicht essen kann.“

                                   Creek-Indiander

Wetter Witterung und Klima sind physikalische Zustände welche an einem bestimmten Ort oder einem Gebiet  zu einer bestimmten Zeit in der Atmosphäre vorherschen.

Sie unterscheiden sich lediglich in der Zeitspanne.
 

Wetter kann bis zu mehreren Tagen vorhergesagt werden, Witterung umfasst  mehrere Tage oder Wochen. Das  Klima ist der meterologische Zustand,  erfasst über mehrere Jahre.

 

Dabei werden Klimadaten über die letzten 30 Jahre statistisch erfasst und es wird versucht, daraus Tendenzen zu Klimaveränderungen abzuleiten. Aber auch Zeiträume über mehrere Jahrhunderte oder gar Jahrtausende werden miteinander verglichen. Dies sind zum Beispiel Mittelwerte, Extremwerte, Andauerwerte oder auch Häufigkeiten, also statistisch erfasste Eigenschaften der Atmosphäre.


Klmaforscher rechnen mit einem globalen Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 von 1,8 °C bis zu 4 °C. Dies hätte verherende Folgen für unsere Umwelt. Die Anzahl der Überschwemmungen nimmt dabei zu, die Anzahl der Hitzetage steigert sich, die Anzahl von Feuerstürmen nimmt zu und der Meeresspiegel steigt über mehrere Meter an. Den großen Meteropoen am Meer droht wotwörtlich der Untergang. Die Dürreperioden werden rasant zunehmen und Experten haben keine Zweifel mehr - Schuld daran ist der Mensch.

Was aber können wir aber dagegen tun?

Hier sind sich die Wissenschaftler weitgehend einig:

  • Es darf keinen wieteren Zuwachs an Erdbewohnern geben. Mehr noch - die Anzahl der Menschen muss wieder sinken.

  • Der Ausstoß von Kohlenstoffdioxyd muss minimiert werden.  Die Regenwälder dürfen nicht weiter abgeholzt werden.

  • Wälder, Torfe und Moore müssen sich weltweit wieder ausdehnen können.

  • Thermische und elektrische Energie müssen aus regenerativen Energiequellen stammen.

  • die zunehmende Versalzung und Überdüngung unserer Böden muss stoppen.

  • Unsere Trinkwasserkontingente müssen geschont werden.

  • Eie Verschmutzung unserer Atmosphäre und unserer Gewässer muss stoppen.

  • Kriege müssen enden und dürfen auch nicht aufflammen.

  • ein sinnvoller und nachhaltiger  Umgang mit unseren Rohstoffen ist notwendig.

  • ..

Diese Thesen sind für uns denkbar weit weg. Was sollen wir als einzlenes Individium denn vollbringen. Der rasant steigenden Weltbevölkerung haben wir nichts entgege zusetzen, die tropischen Regenwälder können wir ebenso nicht vor der Abrodung retten. Also den Kopf in den Sand stecken?

 

Nein, Bildung heisst das Zauberwort. Wir müssen lernen, dass wir uns auf einem Irrweg befinden. Wir müssen lernen, unser Umwlet wieder wahrzunehmen. Uns muss klar werden, dass ein Leben in einer verschmutzten Umwelt nicht lebenswert is.,Wir kommen ohne saubere Wälder und ohne saubere Meere auf Dauer nicht aus. Uns muss klar sein, dass unsere Erde unsMenschen  nicht braucht.

Jeder muss kleine Schritte in die richtige Richtung tun!
 

„Tausende Menschen die sagen,

dass sie Tiere lieben, setzen sich

ein- oder zweimal pro Tag hin und geniessen das Fleisch von Geschöpfen, denen alles geraubt wurde, was ihr Leben lebenswert gemacht hätte – und die das furchtbare Leiden und den Terror der Schlachthöfe ertragen mussten – und die Reise dorthin - bevor sie endlich ihre elende Welt verlassen, nur zu oft nach einem schmerzhaften Tod.“

                                   Jane Goodall


 

"Rassismus gedeiht da, wo er geleugnet wird."

       

                                                               Doudou Diène